Cognac von Aldi – wird zu Cognac-Apfel-Likör

Aldi Cognac wird zu Likör

Geschrieben von: Jens

Werbefuzzi, Fotograf, Blogger... Suchender nach Interessantem und Spannendem. Jetzt und hier unterwegs für Weinbrand und Kultur.

14. April 2020

Teile diesen Post in den sozialen Netzwerken:

Willkommen …………………in der Welt des Cognacs.

Aldi Cognac als Likör Basis

Die Idee den Cognac von Aldi mitzunehmen und zu testen, war ja eine recht spontane. Wir hatten den Cognac im Aldi gefunden und einfach mal mitgenommen. Das Tasting fiel dann ja nicht ganz unerwartet aus. Wenn Ihr das noch einmal nachlesen wollt, dann schaut Euch den Post zum Cognac von Aldi (Link) an.

Im Nachhinein stellte sich die Frage, welcher sinnvollen Verwendung führt man den Cognac jetzt zu und was lässt sich daraus machen.

Schon im Vorfeld ist mir in den Sinn gekommen, dass man ja als Geschenk oder Mitbringsel eigenen Likör ansetzen könnte…

Also gesagt getan… Die Zutaten besorgt, und kleine 100ml Flaschen mit Schnappverschluss bestellt. Und schon konnte es losgehen.

Vorbereitung und Zutaten

Als Zutaten haben wir Äpfel, dabei solltet Ihr aromatische am besten einheimische Äpfel wählen, Kandiszucker und eine Vanilleschote besorgt. Und natürlich die Flasche Cognac vom Aldi. Die hatten wir ja schon. Und bis auf ca. 3cl vom Tasting fehlte ja auch nichts vom Flascheninhalt.

Als Glas zum Ansetzen des Likörs haben wir uns für ein ausreichend großes Vorratsglas entschieden, bei uns reichte die 1000ml Größe gut aus. Wir wollten ja keine Riesenmengen produzieren. Dazu die 10 100ml Flaschen mit Schnappverschluss zum Abfüllen…aber die sind eh erst später dran.

 

leg_aldi_cognac_likoer_2
leg_aldi_cognac_likoer_1
leg_aldi_cognac_likoer_3

Den Cognac-Apfel Likör ansetzen

Was Ihr auf alle Fälle beachten müsst, ist Sorgfalt und Sauberkeit. Achtet darauf, dass das Vorratslas gut heiß ausgespült wird, bevor Ihr es verwendet. Auch die Äpfel müssen gut gewaschen werden. Ihr braucht ungefähr 500g Äpfel. Diese müsst Ihr von ihren Kerngehäusen befreien und dann in schmale Spalten schneiden, Ihr müsst die Äpfel vorher nicht schälen.

Schichtet nun eine erste Schicht Apfelspalten in das Glas. 2-3cm stark darf die Schicht schon sein. Bedeckt diese dann mit einer 1cm dicken Schicht Kandiszucker und legt darauf die nächste Schicht Apfelspalten. Jetzt wieder eine Schicht Kandiszucker und dann noch eine Schicht Apfelspalten.

Jetzt dürftet Ihr schon die Hälfte des Glases gefüllt haben. Nun heißt es vorsichtig den Aldi Cognac in das Glas geben. Keine Sorge, Äpfel und Kandis werden aufschwimmen und die Schichtoptik wird leiden. Aber, Optik ist ja auch eher zweitrangig … Schön ist, wenn Ihr die ganze Flasche Cognac im Glas unterbringt. Sollte dann noch Platz im Glas sein, könnt Ihr gern noch ein paar Stücken Apfel und ein wenig Kandis auffüllen. Es ist hier gar nicht nötig sich akribisch an irgendein Rezept zu halten.

leg_aldi_cognac_likoer_4
leg_aldi_cognac_likoer_5
burst

Vielmehr macht es einfach Spaß hier etwas Leckeres selbst zu produzieren.

Ist das Glas gut voll, müsst Ihr noch die Vanilleschote hineingeben, gern der Länge nach aufgeschnitten. 

Dann heißt es den Deckel vorsichtig und sorgfältig zu schließen. Das Glas soll und muss möglichst dicht sein.

Und dann gehört das Glas an einen dunklen und halbwegs neutral temperierten Platz. Also weder kalt noch warm. Zimmertemperatur ist in Ordnung. Auf alle Fälle Sonneneinstrahlung vermeiden…

Jetzt braucht es Geduld. Der Ansatz muss mindestens 14 Tage Zeit haben um sich zu entwickeln. Der Cognac wird neben seinen eigenen Aromen auch noch mit seinem Alkohol die Aromen aus den Äpfeln ziehen und der Kandis wird sich auflösen.

Solange der Kandis sich nicht aufgelöst hat, soll man den Likör auch noch in Ruhe lassen.

Und danach tut Geduld auch noch gut.

Wir haben den Ansatz 20 Tage in Ruhe gelassen.

leg_aldi_cognac_likoer_9
leg_aldi_cognac_likoer_10
leg_aldi_cognac_likoer_12

Abfüllen.

Auch hier gilt es Sauberkeit zu wahren. Die Flaschen, in die man abfüllen will, müssen vorher heiß ausgespült werden. Auch der Trichter, der das Abfüllen sehr erleichtert, sollte gut heiß abgespült werden.

Dann stellt sich die Flaschen auf, öffnet das Glas, macht einen ersten Geruchstest und Geschmackstest mit einem sauberen Löffel, und gießt dann den Likör durch den passenden Trichter in die Flaschen.

Sollten die Apfelspalten nach der Zeit immer noch gut aussehen , kann je eine gern vorsichtig mit einem passendem Werkzeug in jede Flasche geben. Das sieht hübsch aus.

Dann die Flasche(n) verschließen und vielleicht mit einem hübschen Etikett versehen.

Geschmack des Apfel-Cognac-Likör

Wie Likör es so an sich hat, ist auch unser Cognac-Apfel-Likör ganz gut süß, dem Kandis sei Dank. Der Cognac hat gut die Apfelaromen aus den Apfelspalten gezogen. Insgesamt mildern Apfel, Kandis und Vanille sehr angenehm den sehr kräftigen Charakter des Aldi Cognac.

Was wir uns pur eher nicht mehr geben werden, bekommt beim Likör-Tuning durchaus einen ganz neuen Dreh, der gefallen kann.

Die Cognac Aromen verschwinden natürlich nicht, und das ist auch gut so, werden aber durch die anderen Zutaten etwas gezähmt und bekommen so einen insgesamt gefälligen Charakter.

Hier hat man auf einfache Art einen tollen Digestif hinbekommen.

 

Zusammenfassung

Auch wenn wir eher zum Purismus neigen und Weinspirituosen eher nicht mixen oder verändern, können wir sagen, dass man hier mit dem günstigen Cognac von Aldi weitere Experimente wagen könnte, wenn der eigene Garten oder der Wochenmarkt demnächst wieder süße Früchte hergibt, dann kann man vielleicht mit Beeren noch einmal einen neuen Likör ansetzen.

Der Apfel-Cognac-Likör hat jedenfalls bei allen Beschenkten und auch bei uns einen positiven Eindruck hinterlassen.

Kurz: Lecker, der schmeckt!

Wenn Euch unsere Idee mit dem Likör gefallen hat, dann teilt diesen Post in Euren Netzwerken, wir würden uns sehr freuen.

leg_aldi_cognac_likör_999

Teile diesen Post in den sozialen Netzwerken:

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × eins =